"Sterbende begleiten lernen"

Neuer Kurs ist gestartet am 15.09.2018

Nächster Kurs in 2019 

 

Vorbereitungskurs "Sterbende begleiten lernen"

Der Kurs hat zum Ziel, sich mit dem Thema Sterben und Tod auseinander zu setzen. Die Teilnahme befähigt zu ehrenamtlicher Mitarbeit im Hospizdienst.
Hospizarbeit bedeutet vor allem die Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden, deren Zugehörigen und Trauernden.

Wer sich in der Hospizarbeit engagieren möchte, bringt dafür schon von sich aus eine entsprechende Grundhaltung und Einstellung sowie Begabungen, Stärken und auch manche Erfahrungen mit. Diese sind eine gute Basis, spezifische Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlernen und eine zugewandte und respektvolle Haltung zu gewinnen, die für hilfreiche, qualifizierte Sterbe- und Trauerbegleitung nötig ist. 
 

Er ist gegliedert in drei Teile:

Im Grundkurs geht es neben der Vermittlung von Informationen und Kenntnissen darum, die eigene Wahrnehmungsfähigkeit zu stärken und einen angemessenen Umgang damit einzuüben.

Die Praxisphase ermöglicht, die im Grundkurs gewonnenen Erfahrungen anzuwenden. Die Teilnehmer/innen machen bei alten / alleinstehenden / kranken Menschen mehrere Besuche (nach individueller Absprache).
Zusätzlich finden 14-tägig Gruppentreffen zur Reflexion der Besuche statt.

Im Vertiefungskurs geht es nach den Erfahrungen aus der Praxisphase um eine vertiefende Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung gegenüber Sterben und Tod, die in der Sterbebegleitung von tragender Bedeutung ist. 

 

Inhalte

  • die Vermittlung von Informationen und Kenntnissen (z.B. Sterbe-    und Trauerphasen, Kommunikation, Rituale, Thematische Angebote)
  • die Einübung von Fertigkeiten (z.B. Gesprächsführung, Wahrnehmen und Verstehen)
  • die Auseinandersetzung mit persönlichen Einstellungen und Erfahrungen, Gefühlen und Verhalten im Blick auf Sterben und Tod, Trauer und Abschied
  • das Einüben und Aneignen einer annehmenden und wertschätzenden Haltung.

 

Voraussetzung für die Teilnahme

ist in erster Linie die Bereitschaft und Offenheit, sich einzulassen auf

  • ein vielfältiges Erleben im Zusammenhang mit Krankheit, Sterben, Tod und Trauer
  • die Beschäftigung mit sich selbst, der eigenen Biografie, den eigenen Stärken und Grenzen
  • die Mitarbeit und das Lernen in der Gruppe
  • den christlich begründeten Leitgedanken des Kursmodells und spirituelle Fragen sowie
  • die verbindliche Teilnahme am Kurs.

Der Kurs dient der Befähigung, Sterbende zu begleiten, nicht der Bearbeitung eigener akuter Trauer- oder Krisensituationen!